Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Beitragsseiten


Einkaufsliste:

Der Einfachheit halber wurden alle hier aufgeführten Artikel im Flyduino Shop bestellt.

 
  • Die Rahmenplatten sind ein fertiges Produkt mit integrierter onboard Stromverteilung. Das spart uns schon mal die Herstellung einer separaten Stromverteilerplatine oder einer gelöteten Kabelspinne.
  • Die Auslegerarme sind aus 10x10 mm 4-kant Aluminiumrohren die als Meterware im Baumarkt erhältlich sind.
  • Die Fahrtregler sind von Suppo und vertragen maximal 25 Ampere Strom. Sie sind (software)kompatibel mit Hobbywing-Reglern und können mit einer solchen Programmierkarte eingestellt werden.
  • Die Motoren sind ebenfalls von Suppo, haben die Bezeichnung A 2212-13 und drehen mit 1000 U/V. Genau richtig für 10 x 4.5 Zoll Propeller  die wir hier verwenden werden.
  • Diese  Hauptplatine auf der die gesamte Flugsteuerungselektronik aufgebaut wird.
  • Einen Arduino Pro Mini 5 Volt, 16 Mhz. Das ist das Herz unseres Kopters. Diese kleine Platine enthält einen Atmega 328 Microprozessor auf dem das gesamte Steuerungsprogramm läuft.
  • Einen Programmieradapter mit USB Kabel um den Arduino programmieren zu können. Die benötigte Software gibt es kostenlos im Internet. Dazu später mehr.
  • An Sensoren brauchen wir die Platine aus einem Nintendo Wii-Motion+ Modul. Die enthält einen 3-achsigen Gyroskopischen Sensor. Der wird gebraucht damit der Kopter seine Lage im Raum erkennen kann. Ohne den können wir nicht fliegen. Wie die Platine sauber ausgebaut und abgelötet wird erfährt man hier im Detail.  Zunächst nur die Kabel ablöten wie gezeigt!
  • Als Zusatz verbauen wir noch einen 3-achsigen Beschleunigungssensor. Der auf einer kleinen Platine aufgebaute  Sensor BMA020 kann den Kopter selbstständig in einer waagerechten Lage halten. Das ist zum fliegen nicht unbedingt notwendig, erleichtert aber gerade Kopter Anfängern das fliegen sehr. Dieser Sensor wird per Schalter am Sender zuschaltbar sein.
  • Zusätzlich brauchen wir doppelseitig klebendes Moosgummi zur Vibrationsdämpfung der Sensorplatinen. Gut geeignet dafür ist ein dauerelastisches Fensterdichtband der Marke CMI (Hausmarke von OBI) zum aufkleben. Das Band ist braun, klebt aber nur auf einer Seite und hat die Maße 9x4mm, auf 5 meter Rollen. Auf die zweite seite kommt doppelseitiger Tesa.
  • M3 x 16 mm Inbus und Senkkopfschrauben mit Muttern und Beilagscheiben.
  • Dünnes Litzekabel, zb. die Adern aus einem defekten USB-Kabel, einen Lötkolben mit feiner und dickerer Spitze und Elektroniklötzinn, sowie Schrumpfschlauch und eine ruhige Hand.
  • 2,5 mm² Silikon Litzekabel und ein XT 60 Stecker/Buchsenpaar um das Akkuanschlusskabel zu löten.
  • Als Antriebsakku sind dreizellige Lipos mit ca. 2100 mAh und einer Entladerate von 35 - 40 C vorgesehen. Damit werden etwa 15 minuten Schwebeflug erreicht, bei Kunstflug entsprechend weniger. Akkus mit geringerer Entladerate werden die hohen Ströme bei 4 gleichzeitig laufenden Motoren nicht lange überleben.
   

Wer ist online  

Aktuell sind 815 Gäste und keine Mitglieder online

   

Seite durchsuchen

Besucher Zähler  

1461645
Heute983
Gestern1207
Diese Woche3299
Dieser Monat23812
Insgesamt1461645
Die meisten Besucher 13.09.2018 : 1820
   
© ALLROUNDER